Allgemein Arbeit Projekt Veranstaltungen

Save the date: operncamp!

2. April 2012

Die Landkarte der camps in Deutschland muss um ein weiteres Event erweitert werden: Am Samstag, 9. Juni 2012, wird das erste operncamp in Heidenheim stattfinden. Ich freue mich sehr, dass es in den letzten Wochen gelungen ist, einige kompetente Mitstreiter dafür zu finden. Mein Dank an erster Stelle gilt Johannes Lachermeier von der Bayerischen Staatsoper, der gern bereit war, sich die Idee für dieses camp anzuhören und es zu unterstützen.

Angesprochen sind jene Menschen, die sich mit Kultur, Oper, Musical oder Konzert im Social Web beschäftigen, die Projekte dieser Art voran treiben wollen, die das Netz und die Kultur mögen und nutzen. Dabei spielt es keine Rolle, ob jemand professionell oder ehrenamtlich unterwegs ist.

Besonders freue ich mich auf die Unterstützung der Heidenheimer Opernfestspiele, die für mich Auslöser waren und letztlich den Ausschlag gaben, dieses operncamp ins Leben zu rufen. Immerhin gab die opernwerkstatt der Heidenheimer Opernfestspiele den Ausschlag, die Vernetzung von Interessierten an den Themen Oper und Konzert behutsam und seither beharrlich voran zu treiben. Am 7. April 2010 startete das Projekt mit der Unterstützung von Marcus Bosch, dem Künstlerischen Direktor der Heidenheimer Opernfestspiele. Nunmehr geht die opernwerkstatt in ihr drittes Jahr, um den aufstrebenden Betrieb der Festspiele in Heidenheim zu begleiten.

Welche anderen Erfahrungen haben die Macher der Online-Kommunikation für Kultur, Oper und Konzert? Wo bestehen die besonderen Schwierigkeiten, sich im Netz Gehör zu verschaffen? Können wir neue Besuchergruppen erschließen? Ist das Marketing oder Kommunikation? Wer zahlt das? Wie funktioniert Crowdfunding?

Dies sind nur einige Fragen von hoffentlich vielen, vielen mehr, die wir zumindest beim ersten Treffen am 9. Juni in Heidenheim diskutieren wollen. Und für den ersten Termin haben wir uns für eine Teilform des camp-Formates entschieden. Besonders glücklich bin ich darüber, dass wir Axel Kopp für eine Keynote gewinnen konnten. Als profunder Kenner der Kulturszene insbesondere im Netz habe ich ihn als einen besonders kritischen und konstruktiven Menschen erfahren. Und bin gespannt, welche Impulse er an diesem Tag für die Diskussion unter den Web 2.0-Menschen in der Kultur setzen kann.

Axel Kopp

Was wir bisher getan haben:

Es gibt eine mixxt-Community für das operncamp. Und es gibt die Anlaufadresse operncamp.de (noch etwas leer!), die wir in den nächsten Wochen kontinuierlich füllen wollen. Wer dazu beitragen möchte, ist herzlich gern eingeladen. In den nächsten Tagen werden wir einen twitter-Account und eine facebook-Seite anlegen, die hoffentlich ordentlichen Zuspruch erhalten.

Ein besonderer Dank geht auch an das Best Western Premier Schlosshotel Park Consul Heidenheim, die uns die Räumlichkeiten für das Treffen zur Verfügung stellen.

Was noch fehlt:

Ein Logo. Es wäre sehr schön, wenn wir eins hätten. Und da es leider kein Budget gibt, hoffen wir auf eine Logo-Spende. Wer sich bemüßigt fühlt, kann uns gern einen Vorschlag senden. Dank und Ehre (und vielleicht sogar eine Eintrittskarte für die diesjährige „Carmen“-Inszenierung) sind allemal sicher.

Es wir mir allmählich schon etwas schwummrig, wenn ich an die bevorstehenden Orga-Aufgaben denke; freue mich aber auch schon unbändig darauf. Der dezente Hinweis, dass wir gegebenenfalls noch wohlmeinende Sponsoren benötigen, sei hier an dieser Stelle schon mal angebracht.

Wer darüber hinaus Anregungen für das Format und die Gestaltung hat, kann sich gern in jedweder Form beteiligen. Wir hoffen auf eine spannende und interessante Diskussion.

cdv!

Share

You Might Also Like