Begegnungen

Reise-Bemerkungen – Der zweite Teil

22. September 2020

Wunderbar im siebten Stock des Hotel Conti in Münster am Bahnhof geschlafen. Das Hotel ist empfehlenswert. Kurzes Frühstück im seltenen Sonnenlicht am Dom, dann zaghaft gestartet. Machen wir es kurz: Schwere Beine heute. Und das den ganzen Tag über.  Daher mehrere Pausen, zum Teil langsamer. In Werne gab’s noch mal einen Kaffee, von dort aus dann bis Ibbenbüren. Das Zentrum zu suchen ist etwas schwierig, die Ibbenbürener schreiben das auf kein Schild.

Immerhin dort sehr schnell auf Ledigs Anna gestoßen, um dem Mittag zu frönen. So schnell konnte ich gar nicht „Piep“ sagen, das der schwerstleckere Salat auf meinem Tisch stand. Win-win am Ende: Für eine schnelle Google-Bewertung bekommt man mindestens einen Espresso aufs Haus. Die haben das Konzept verstanden.

Die Salat-Power kam allerdings nicht in den Beinen an. Am langen Ibbenbührener Berg das Scheitern, ich musste die letzten 150 Meter schieben, da ging nix mehr. Immerhin ab dort eine schöne Strecke mit wenigen Überraschungen. Ab und an noch mal ein wenig hügelauf, ging so, im Schneckentempo. Über Mettingen und Neuenkirchen reichte es am Ende bis nach Ankum. Ein kleines Städtchen mit langer Geschichte, und einem sehr freundlichen Empfang im Hotel Raming. Schwer erkämpfte 70 Kilometer.

Wenig nachgedacht heute, die Entschleunigung im Kopf geht also voran:

  • Der Mais vertrocknet. Zum Teil ernten sie schon. Vermutlich der dritte Sommer in Folge, in dem der Mais die zu trockenen Sommer nicht übersteht.
  • Es sind wenig Fahrradfahrer unterwegs. Also auf den längeren Strecken. Selten kommt einem mal jemand entgegen, man nickt und grüßt. Vielleicht waren es heute zwei.
  • Das viel zu trockene Klima hat die Bäume bewogen, für sehr viel Nachwuchs zu sorgen. Die Eichen hängen voll mit Eicheln, die purzeln jetzt allerdings trocken und leer von den Bäumen. Die Kastanien, viele sehr klein, purzeln auch schon.
  • Zum ersten Mal kurz auf die Wetterkarte geguckt. Bis Donnerstag wird es wohl gehen, aber dann könnte es ungemütlich werden. Mal schauen, wie sich dann entwickelt. Ich wusste, dass das Risiko recht hoch ist. Bisher viel, viel Glück gehabt.
  • Kaum in Facebook und Twitter geguckt. War was?

cdv!

Share

You Might Also Like