Allgemein

twitter

8. Januar 2012

Ähem, es wäre dann mal so weit: Morgen am Montag ist Geburtstag. Quasi. Nö, nicht meiner. Aber mein twitter-Account wird dann mal vier Jahre alt. Danke, danke….. ;-)

Die ganz genauen Daten: Mittwoch, 9. Januar 2008, 22.35 Uhr, war es dann so weit. Stand heute: 878 Menschen oder Maschinen folgen mir, ich folge 502 Menschen (keinen Maschinen), habe seither mehr als 17440 tweets abgesetzt.

Inspiriert hatte mich Klaus Eck; wieder ein Mal, denn seinen Anregungen zufolge hatte ich schon (damals noch bei typepad) mein erstes Blog eingerichtet.

Auch wenn ich in den ersten Stunden und Tagen etwas ratlos war. Das bin ich heute manchmal auch noch, aber ich mag twitter. Neben Klaus Eck waren auch Wolfgang und Uwe schon da. Nico ertwitterte sich bei einer Veranstaltung in Hamburg Gummibärchen. Später kamen Daniel, Alex, und viele, viele andere hinzu.

Beim Oberbürgermeister-Wahlkampf in meiner damaligen Heimatstadt nutzte ich das damals noch unbekannte twitter für den Kandidaten und heutigen Oberbürgermeister Gerrit Elser; es sind immerhin noch einige aus der Kleinstadt dabei, die damals wissen wollten, was das ist.

Ja, manchmal ist es auch ermüdend. Dann muss ich abschalten, dann wird es mir zu viel. Und missen mag ich es nicht mehr. Wenn ich heute an diese vier Jahre zurück denke, wird mir warm ums Herz. Die Morgen-Timeline, wenn alle zur Arbeit fahren und dabei oft sogar schwere Themen diskutieren, das „Großraumbüro“ am Tag, die ganz andere Timeline am Abend, oder gar in der Nacht. Es ergeben sich überraschende Gespräche, manchmal Ärgerlichkeiten, doch entfolgt habe ich nur ganz wenige. Wenn es nicht passt, passt es nicht.

Nervig ist twitter, wenn viele aus meiner Timeline das „falsche“ Fernsehprogramm schauen; nun, das muss man ausfiltern oder aushalten können. Und dennoch: Wie war es mal, den „Tatort“ ohne twitter zu schauen? Kann mich kaum daran erinnern.

Wir haben gemeinsam viele verschiedene twitter-Werkzeuge erprobt, haben vieles kommen und gehen gesehen. Mittlerweile sehen wir immer weniger: Den Failwhale, der immer wieder da war, wenn bei twitter nichts mehr ging. Dramatische Ereignisse in der ganzen Welt haben dazu beigetragen, das twitter immer populärer wurde.

Mittlerweile habe ich viele liebe Menschen aus meiner Timeline persönlich getroffen, die Liste reißt glücklicherweise nicht ab. Schon jetzt freue ich mich sehr auf die re:publica, der Veranstaltung, die am besten geeignet ist, seine Follower endlich auch mal live zu erleben.

Bei aller Freude, dass immer mehr Menschen aus meiner Vergangenheit auch facebook für sich entdeckt haben, bleibt twitter so etwas wie Internet-Heimat. Zumal es ein Kanal ist, der mich mit einem ganz besonders lieben Menschen verbindet; natürlich nutzen wir alle anderen Kanäle auch.

cdv!

Share

You Might Also Like

  • Daniel Rehn 9. Januar 2012 at 18:13

    Um es im Twittersprech zu sagen: #hach <3

    Auf die nächsten vier und ein baldiges Wiedersehen mit dir, den ich – exakt! – durch und über Twitter kennengelernt habe. Wie hätte es auch anders sein sollen? ;-)