cdv!

Eure Barcamp-Berichte sind langweilig!

Die meisten Barcamp-Berichte sind langweilig! Anstatt den persönlichen Erkenntnisgewinn der Veranstaltung in den Vordergrund zu stellen, werden gefühlt mehr als 80 Prozent der Berichte mit dem begonnen, was nur die wenigsten interessiert: Der Anreise, der Location-Beschreibung, dem Dank an die Sponsoren, dem Treffen der Timeline. Alles nett, alles richtig, alles öde. Behauptung, subjektiv wahrgenommen, nicht belegt: Es sind langweilige Schulaufsätze.

Die ohnehin gerade wieder begonnene Diskussion über die Barcamp-Kultur (späteres Thema) mag nach meiner Meinung zu einem mehr oder weniger großen oder kleinen Teil auch daran liegen, dass wir es nicht schaffen, mehr und besser über das zu berichten, was die Camps so einmalig macht: Aus einem gemeinsamen Interesse etwas zu schaffen, miteinander zu teilen, uns gegenseitig zu inspirieren, Wissen miteinander zu teilen.

Wir lesen jeden Tag das Internet. Wir lesen alle viel. Und wir machen es uns mit diesen langweiligen Barcamp-Berichten gegenseitig nicht leicht. Nahezu jedes Mal muss ich mich erst einmal durch die vielen Dankeschön und die immer wieder gleichen (Bahn-)Anreisen quälen, um vielleicht am Ende noch etwas zu finden, wo es dann endlich im Kopf geklickt hat.

Vorschlag: Wir machen es so, wie es früher (und manchmal noch heute… ) die Nachrichten-Redakteure gemacht haben: Die eigentliche Nachricht voran. Dann die wichtigsten W-Fragen: wer, was, wie, warum, wo, wann. In einem Satz. Geht nicht? Geht. Probiert es aus.

Ersatzweise, bei etwas geringerer Erkenntnistiefe, könnt ihr immerhin Bilder liefern. Ich meine sprachliche Bilder: Beschreibt den Schweiß, der während einer Session fließt, die wunderbare Transpiration im Raum, die olfaktorischen Reize, denen man in kleinen Session-Räumen ausgesetzt ist, den mehr oder weniger wunderbaren Charme einer Camp-Location, um damit die Leser in das Thema hinein zu führen: In dieser Atmosphäre verstand ich endlich den facebook-Algorhythmus (nicht). :)

Ohnehin ist es beim Schreiben wie bei vielen anderen Dingen: Die Kunst des Weglassen. Die Konzentration auf das Wesentliche. Ihr arbeitet alle effektiv und effizient? Dann schreibt auch so. Nur eine Session auf dem Barcamp hat euch vom Hocker gehauen? Dann schreibt nur das, klemmt gern noch höflich den Dank an die Sponsoren darunter, das ist okay. Aber haut nicht alles in diesen einen Text. Macht aus einem vielleicht vier Texte. Viel mehr Arbeit macht es euch auch nicht, weil ihr dann nicht lange überlegen müsst, wie ihr alles unter einen Hut bekommt. Schreibt also vier Texte, die sich auf das jeweilige Thema konzentrieren. Denkt vorher fünf Minuten darüber nach. Dann geht’s.

Haltet eure Sätze kurz. Oder konsequent lang, wenn es euer Stil ist. Macht euren Stil. Aber macht es nicht langweilig, weil ihr Fakten beschreibt, die so alltäglich sind. Schreibt über euren wichtigsten Erkenntnisgewinn des Barcamps. Und macht damit eure Leser glücklich. Versprochen: Wenn ihr gut einsteigt, zwischendurch die Form haltet, dann werden euch eure Leser auch belohnen. Mit dem Lesen bis zum Ende. Dankeschön an die Location, an die Sponsoren, an die Orga, an die Welt, Twitter, facebook,…. Ihr wisst schon. Strengt euch an. :)

cdv!

 

Share
About