Allgemein

DailyGenörgel #3

12. April 2016

Heute nur ein Genörgel, aber ein wesentliches. In Frankfurt fand heute der „Frankfurter Tag des Online-Journalismus“ statt, für Twitterer kurz #ftoj16. Einige interessante Vorträge waren dabei, die bei Youtube  alle nachguckbar sind.

Gelobt wird derzeit häufig in Branchenkreisen die Rheinische Post unter ihrem Chefredakteur Michael Bröcker mit Online-Chief Daniel Fiene, letzterer im Netz durchaus bekannt. Schon vor längerer Zeit wurde in anderen Medien schon großartig ein „Listening-Center“ angekündigt, auch hier hin Frankfurt war es ihr Thema.

Kurzum: Wenn das der Weg der Rheinischen Post ist, wünsche ich ihnen jetzt schon ein freundliches „Auf Wiedersehen“. Bröcker hat merkwürdigerweise in dieser kurzen Präsentation heftig zurückgerudert, fordert von seinen Lokalredaktionen (25 Standorte) nur „eine Geschichte pro Woche“.  Man durchsuche 200 Millionen Quellen in Echtzeit, erklärt er, um zu schauen, ob da lokal irgendetwas hochploppt. Man könne dann auch den ein oder anderen Blogger oder Influencer entdecken. Vermutlich bauen sie Google nach.

Sorry: Wenn ihr das bisher mit den vorhandenen Mitteln nicht geschafft habt, dann freue ich mich auf die neue Suchmaschine, mit denen sich mit Sicherheit auch noch die günstigsten Waschmittel im lokalen Supermarkt suchen lassen. Und wenn es nur darum geht, den Lokalredakteuren abzunehmen, die Geschichten im Netz zu entdecken, dann ist das tatsächlich der falsche Weg. Zu teuer obendrein. Man sprach von einem sechsstelligen Betrag für die Eigenentwicklung, die Bröcker, wie er zugab, allerdings auch gern amortisieren möchte.

Die Präsentation der beiden hat mich sehr enttäuscht; bisher hatte ich mir viel mehr davon versprochen. Es hieß auch, Bröcker wandele die Zeitung in einen „digitalen Laden“ um. Was ich heute in Frankfurt von ihm gesehen habe, hat mich überhaupt nicht überzeugt. Gemeinsam mit dem Kollegen Fiene waren es die üblichen Buzz-Words, die mir mittlerweile böse zum Hals raushängen. Den Print-Kollegen die Suche abzunehmen, wo sie Geschichten finden, ist eher sehr arm. Schade.

cdv!

 

Share

You Might Also Like